24.06.1999, von OV Bad Honnef

Fun-Games ´99

(str.) - In diesem Jahr starteten sie zum fünften Mal, die Fun-Games, der große Erlebnis-Parcours für Bad Honnefer Kinder und Jugendliche innerhalb und außerhalb der Turnhalle an der Menzenberger Straße. Acht Stationen konnten die Teilnehmer an diesem Nachmittag durchlaufen. Und von dem reichhaltigen Angebot des Stadtjugendrings machten sie auch regen Gebrauch. Mehr als zweihundert Kinder arbeiteten sich durch den großen Parcours von Geschicklichkeits- und Abenteuerspielen.

Geboren wurde diese Veranstaltung aus dem Gedanken der Suchtprävention, so Marcelo Peerenboom, Vorsitzender des Stadtjugendrings. Hier könnten die Kinder und Jugendlichen neue Grenzen erfahren und einen kleinen "Kick" auch ohne schädliche Hilfsmittel bekommen. Veranstaltet wurde das ganze vom Stadtjugendring, und die Organisationsleitung lag in den Händen von Karsten Heusinger, dem Leiter vom "Haus der Jugend".

Finanziert und unterstützt wurde die Veranstaltung wie bereits in den vergangenen Jahren von der Stadtsparkasse Bad Honnef. Die Jugend zu unterstützen, ist ein besonderes Anliegen der Stadtsparkasse, versicherte Vorstandsmitglied Hellmuth Buhr, der auch in diesem Jahr wieder die Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernommen hatte. Die Stadtsparkasse, deren Jugendbetreuer auch durch einen Kaffee- und Kuchen-Stand bei den Fun-Games aktiv mitwirkten, hatte weder Kosten noch Mühen gescheut, um die Fun-Games zu einem Erlebnis für die Kinder werden zu lassen.

Und ein Erlebnis war es. Mitmachen lohnte sich, das sagten sich auch die vielen kleinen und großen Teilnehmer, und schon ging's los. Die einzelnen Stationen wurden von Mitgliedsvereinen des Stadtjugendrings betreut.

Beim "Spinnennetz", betreut vom Computerclub Siebengebirge, konnte man auf drei "Stufen" bis an die Decke der Turnhalle aufsteigen, und der "Sprung ans Trapez" lockte viele waghalsige Abenteuerer an. Betreut wurde diese Station von Jörg Cadsky von der Fachstelle Suchtprävention. Das THW Bad Honnef hatte zum "Balkenklettern" eingeladen, und unter der Aufsicht von Mitgliedern des TV Eiche konnten die Kinder zeigen, was sie im Basketball drauf hatten.

Eine besondere Attraktion war der Rhönrad-Parcours, gestaltet und beaufsichtigt vom ATV Selhof. Die Gruppenleiter zeigten, daß Rhönräder nicht nur zum Rollen gut sind. Geschickt wurden die großen Räder mit anderen Turngeräten verbunden, so daß ein toller Hindernisparkours entstand. Auch das "Laufende A", betreut vom Jugendrotkreuz, machte allen viel Spaß. In einem aus Holz selbstgebastelten, überdimensionalen A' konnte sich ein Kind hineinstellen, und die Aufgabe der anderen Gruppenmitglieder bestand darin, den Großbuchstaben mittels Seilen aufrecht stehen zu lassen und "Laufbewegungen" hinzubekommen. Die Jugendfeuerwehr war mit einer "Spritz-Aktion" vertreten, bei der Geschicklichkeit und Treffsicherheit gefragt waren. Beim "Riesen-Kicker" konnten die Kinder unter der Aufsicht der Pfadfinder vom Stamm Alexander das beliebte Holz-Spiel lebendig werden lassen. Hier versuchten auch Marcelo Peerenboom vom Stadtjugendring, Hellmuth Buhr und Robert Dröge von der Stadtsparkasse und Karsten Heusinger vom Haus der Jugend zusammen mit einigen Kindern ihr Glück. "Ein großes Vergnügen, selbst einmal als Spielfigur' im Einsatz zu sein", meinte Buhr, der früher selbst aktiv Fußball spielte.

Zusätzlich zu den Stationen bot die KJG Selhof noch eine Kinderbetreuung an, bei der gemalt, gebastelt und Gesichter geschminkt wurden, und das Haus der Jugend hatte ein "lnline-Café" aufgebaut, wo Inline-Cracks ihr Können zeigen konnten. Außerdem gab es natürlich auch in diesem Jahr wieder das beliebte Kistenklettern, und wer wollte, konnte zudem einmal versuchen, den sechs Meter hohen Kletterfelsen zu erklimmen. Beim Kistenklettern schaffte es ein Mädchen sogar, auf allen zwanzig vorhandenen Getränkekisten zu stehen. Das Rahmenprogramm wurde von zwei Gruppen aus dem Haus der Jugend gestaltet: der Bauchtanzgruppe "Adauola" und der Tanzformation "Sisters", die beide von Heidi Vreden trainiert werden.

Die Kinder betraten den großen Spiele-Parcours in Fünfergruppen. Jede Gruppe erhielt eine Karte, auf der jede absolvierte Station abgestempelt wurde. Waren alle acht Stationen gemeistert, erhielt jeder Teilnehmer ein Diabolo-Spiel als Geschenk von der Stadtsparkasse Bad Honnef. Zudem wurden unter den abgestempelten Karten vier ausgelost, die je einen besonderen Preis gewannen: einen Segelflug, gestiftet vom Polizeikommissariat Suchtprävention, die Fachstelle Suchtprävention stellte einen Kletterkurs am Stenzelberg, die DLRG-Ortsgruppe Bad Honnef stiftete einen Schnuppertauchkurs, und die Stadtsparkasse lud zu dem diesjährigen Knax-Kindertag ein.

Quelle: Honnefer Volkszeitung




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: